Diözesane Räte

im Bistum Regensburg

Für uns im Bistum Regensburg ist die heutige Entscheidung des Hl. Vaters natürlich ganz besonders traurig, weil wir uns ihm so sehr verbunden fühlen. Ich nehme seine Ankündigung zum Ende des Monats zurückzutreten, mit außerordentlich großem Respekt zur Kenntnis, denn er zeigt damit einmal mehr, wie sehr ihm unsere katholische Kirche am Herzen liegt, weil er erkennen musste, dass er nicht mehr die Kraft hat, seine Aufgabe so zu erfüllen, wie er sich das selbst vorstellt. In seinem Rücktritt zeigt sich aber auch die Größe unseres bayerischen Papstes, seine Bescheidenheit und seine Weisheit. Er hat sein Amt mit großer Menschlichkeit, Demut und hoher Spiritualität ausgeübt. Er zählt sicher zu den ganz bedeutenden Päpsten, die die Kirche geleitet haben. Mit seinen drei wichtigen Enzykliken „Deus Caritas Est“, „Spe Salvi“ und „Caritas in Veritate“ hat er wichtige Anstöße für die Kirche in der modernen Zeit gegeben und mit seinen Büchern zu Jesus hat er uns neue Wege zu Christus aufgezeigt. Wir werden ihn sehr vermissen als großen Theologen, als spirituellen Vordenker in einer säkularer werdenden Welt und als unseren bayerischen Papst.
Beten wir alle für ihn und dafür, dass wir wieder einen so großen Papst bekommen wie es Benedikt XVI. ist.

Philipp Graf Lerchenfeld
Vorsitzender des Diözesankomitees
der Katholiken im Bistum Regensburg