Diözesane Räte

im Bistum Regensburg

Die Frühjahrsvollversammlung des Diözesankomitee, die am 20. und 21.03.2015 im Kloster Strahlfeld stattfand, setzte sich mit dem Schwerpunktthema "Asylsuchende und Flüchtlinge vor unserer Haustüre" auseinander.

Auch Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer nahm an der Vollversammlung teil. In seiner Predigt während der Laudes stellte er den Hl. Josef als konservative, bewahrende und beschützende Persönlichkeit für Familie und Schöpfung vor. Da in vielen Pfarreien aktuell Flüchtlinge untergebracht sind, bestand zum Schwerpunktthema auch ein sehr lokaler Bezug. Stefan Schmidberger vom Diözesan-Caritasverband informierte über die Asylsozialberatung, die eine große Herausforderung sei. Einerseits möchte man eine hohe Qualität bei der Beratung bieten, andererseits sei es zunehmend schwerer Fachpersonal dafür zu finden. Wichtig sei auch das ehrenamtliche Engagement, um die Asylsuchenden menschenwürdig unterbringen zu können. Zu den Flüchtlingszahlen merkte er an, dass man es in Deutschland im Verhältnis zu den Bevölkerungszahlen nur mit vergleichsweise wenigen Asylsuchenden zu tun habe. EU-weit liege man an zehnter Stelle. Andreas Jordan vom Kreiscaritasverband Cham berichtete konkret über die Aufgaben der Asylsozialberater und stellte die Einzelfallberatung sowie die Betreuung der ehrenamtlichen Helfer vor. KJF-Direktor Michael Eibl informierte über die "unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge", die einer besonderen Betreuung bedürften. Viele davon hätten eine 2jährige Odyssee hinter sich sowie traumatische Erfahrungen gemacht. Man versuche aber den Jugendlichen so gut wie möglich zu helfen und auch eine Ausbildung zu ermöglichen.

Ein Anliegen des Diözesankomitees war es, einen besonderen Augenmerk auf die Situation der Flüchtlinge zu setzen, die als Familien nach Deutschland kommen. In einem bei der Vollversammlung verabschiedeten Positionspapier fordert das Diözesankomitee unter anderem dazu auf, Familien gemeinsam unterzubringen und Geschwisterkinder nicht zu trennen. Auch sollen Schulen mit Übergangsklassen besser ausgestattet werden und den Asylsuchenden die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden.

Hintergrund: Das Diözesankomitee ist der vom Diözesanbischof anerkannte Katholikenrat im Sinne des Konzilsdekrets über das Apostolat der Laien (Art. 26). Im Komitee sind 44 katholische Verbände und Geistliche Gemeinschaften zusammengeschlossen und es koordiniert deren Arbeit.

Regensburg, 24.03.2015

Manfred Fürnrohr Geschäftsführer Diözesane Räte

Positionspapier zu Flucht und Asyl mit besonderem Augenmerk auf flüchtende Familien

Ausführlicher Bericht der Bischöflichen Pressestelle

15 03 23 DK 1 01

15 03 23 DK 2

15 03 23 DK 3