Diözesane Räte

im Bistum Regensburg

Das Diözesankomitee der Katholiken ist am Freitag, 23.10.2015, zur Herbstvollversammlung zusammengekommen. In seinem Grußwort betonte Weihbischof Reinhard Pappenberger, der in Vertretung für Bischof Dr. Rudolf Voderholzer gekommen war, die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagements.

Er verwies dabei auf das Wort der deutschen Bischöfe mit dem Titel „Bleiben Sie engagiert“, das sich zwar vor allem auf die Flüchtlingshilfe bezog, er aber auf die Verbände und Geistlichen Gemeinschaften ausweiten wolle. „Bleibt engagiert heißt ja, Ihr seid es schon, aber bleibt es!“ so der Weihbischof. Domkapitular Thomas Pinzer, Bischöflich Beauftragter für das Diözesankomitee, stellte auch die Ausstellung „Gott liebt die Fremden“ vor, die von der KEB im Bistum Regensburg und der Bibelpastoralen Arbeitsstelle erarbeitet wurde. Domkapitular Pinzer verwies dabei auch auf die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingsarbeit.

Wertschätzung für die Verbandsarbeit

Die Vorsitzende des Diözesankomitees, Michaela Halter, stellte die Aktivitäten des Diözesankomitees in ihrem Jahresrückblick vor. Ein Höhepunkt sei der Ehrenamtsempfang in der Obermünsterruine gewesen, wo in schönem Ambiente Gespräche mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer sowie Austausch untereinander möglich gewesen sei. Der Empfang sei ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für die Verbandsarbeit gewesen, so dass er im Sommer 2016 wieder statt findet. Die Vorsitzende berichtete außerdem über die Teilnahme am Dialogprozess der Deutschen Bischofskonferenz in Würzburg, den man mit der Veranstaltung „Diözesankomitee vor Ort: Kirche im 21. Jahrhundert – Bausteine einer lebendigen Kirche sein“ in Kooperation mit der Pfarrei Weiden St. Josef auch im Bistum fortführte. Für das kommende Jahr seien weitere Veranstaltungen in dieser Reihe geplant. Dafür, so Michaela Halter, müsse auf allen Ebenen Werbung gemacht werden. Nur so könne der Dialog im Bistum gelingen. Eine ständige Forderung nach Dialog könne eine Teilnahme an Veranstaltungen nicht ersetzen. Dialog finde ständig und in vielen Formen statt. Für den Herbst 2016 sei außerdem ein Studientag zur Neuevangelisierung vorgesehen.

Neue Mitglieder im Diözesankomitee

Neu aufgenommen in das Diözesankomitee wurde der Verband „Pueri Cantores“. 15 10 23 Dioezesankomitee-VollversammlungHerbstvollversammlung 2015 des Diözesankomitees (v.l.n.r.: Thomas Andonie, stv. Vorsitzender; Michaela Halter, Vorsitzende; Karl-Heinz Liebl, Vorsitzender Pueri Cantores; Domkapitular Thomas Pinzer, Bischöfl. Beauftragter für das Diözesankomitee)Karl-Heinz Liebl, Stimmbildner und Chorleiter bei den Regensburger Domspatzen, stellte den neu gegründeten Verband vor. Pueri Cantores, zu Deutsch „Singende Kinder“ ist ein Verband von Knaben und Mädchen, Kinder- und Jugendchören und Scholen, der die Aufgabe hat, die Chorarbeit zu fördern. In Deutschland existieren zur Zeit 13 Diözesanverbände mit ca. 400 Chören und 16.000 Sängerinnen und Sängern. Kalr-Heinz Liebl berichtete, dass der Diözesanverband Regensburg am 08. März 2015 gegründet worden sei und heute bereits 2.149 Mitglieder in 36 Chören zähle. Der Verband möchte Ansprechpartner vor Ort sein, die Chöre untereinander vernetzen und fachliche Hilfe bieten für die Arbeit in den Chören. Er berichtete auch über die Arbeit des Verbandes, sowie den Kinder- und Jugendchortag, der im Juli stattgefunden hat. Dem Aufnahmeantrag wurde einstimmig zugestimmt.

Als weiterer Verband wurde der Berufsverband der Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre im Bistum Regensburg vorgestellt. Vorsitzende Gabriele Ludwig berichtete, dass der Verband sich nicht als Mitarbeitervertretung verstehe, sondern als Interessensvertreter. Durch gezielte Fortbildungen und Angebote wolle der Verband die Interessen des Dienstgebers unterstützen. Auch soll ein Handbuch für das Pfarrbüro erstellt werden sowie ein Beratungsteam für das Pfarrbüro aufgebaut werden.

Jahr der Barmherzigkeit

Domkapitular Pinzer stellte das derzeit geplante Programm zum Jahr der Barmherzigkeit vor, das mit der Eröffnung der Hl. Pforte am Sonntag, 13. Dezember 2015, beginne. Unter anderem sei geplant, dass die Pfarreien in der Fastenzeit ein Faksimilie des Turiner Grabtuchs ausleihen könnten, um damit Abende der Barmherzigkeit und Vorträge zu gestalten. Er lud auch zur Diözesanwallfahrt nach Rom, die aus Anlass des Jahres der Barmherzigkeit vom 28.03.bis zum 02.04.2016 stattfindet.